Ich mache Neuseeland unsicher ;o)

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   29.05.14 12:23
    npgkohru






Fr, 21.08.09: Im Land der langen weissen Wolke

Auckland ist meine erste Station in Aotearoa, wie Neuseeland von den Maori genannt wird. Ich bin gespannt, was das gerade mal 268.000 Quadratkilometer "grosse" Land (ca. so gross wie die alte Bundesrepublik oder Grossbritannien) alles zu bieten hat. Zunaechst bin ich nun seit einer Woche in Auckland...mit knapp 1 Million Menschen die groesste Stadt Neuseelands. Naja, insgesamt leben nur 4 Millionen Menschen hier, von daher ist das schon ein grosser Batzen auf einem Haufen. Allerdings verteilen sich diese menschen auf einer relativ grossen Flaeche: Die Stadt erstreckt sich auf der doppelten Flaeche von London und ist damit eine der am duennsten besiedelten Grossstaedte der Welt. Das wird einem besonders deutlich, wenn man von einem der vielen Vulkanhuegel einen Blick auf die Stadt wirft. Auckland wurde auf runf fuenfzig kleinen Vulkankegeln erbaut. So weit das Auge reicht Haeuser und Strassen....wirklich gross diese Stadt. Mal eben zu Fuss kann man die nicht unbedingt erkunden.

In den ersten Tagen hier sehe ich eigentlich nur die Hauptstrasse, die Queens Street, wo sich direkt mein Hostel befindet. Ich will erst einmal die Formalitaeten wie Steuernummer und Bankkonto erledigen....das geht auch relativ zuegig. Allerdings muss ich noch auf die Steuernummer etc. warten, weshalb ich wohl noch bis Montag hier verbringen werde.

Am Dopnnerstag nehme ich dann an einer kostenlosen Tour mit nem Kiwi-Bus durch Auckland teil, die uns einmal zur harbour-Bridge fuehrt und auf diese rauf (okay, ganz so toll wie die Sydney-Harbour-Bridge ist sie nicht, aber man hat einen tollen Blick auf die Skyline von Auckland.) Von einer Plattform koennen wir ausserdem drei Leuten beim Bungee-Jumping zuschauen....allerdings denke ich mir, dass es dafuer schoenere Plaetze in Neuseeland gibt....aber gut, so haben wir mal gesehen, wie das funktioniert....

Danach geht es nach Devonport und auf einen kleinen Vulkanhuegel. Insgesamt ein schoener Vormittag, da wir eine sehr kleine Gruppe von 4 Personen sind...endlich mal wieder jemand zum quatschen ;o)

 Die restlichen Tage erkunde ich Auckland auf eigene Faust...gehe in die Art Gallery, lege eine kleine Wanderung (angeblich 16 Kilometer) vom Hafen ueber saemtliche Parks, den Vulkankegel Mt. Eden und One Tree Hill bis zur Kueste zurueck. Schade nur, dass genau zu dem Zeitpunkt, als ich den ersten Huegel erklimme, der Himmel zuzieht und es dunkler wird...aber die Aussicht entschaedigt wenigstens fuer die kleine Anstrengung...

Mal sehen, was die naechsten Tage so bringen...

Achja, wegen Photos: Ich stelle die ins studivz, da das hier nicht wirklich klappt....die Speicherkapazitaeten werden wohl leicht ueberfordert...

21.8.09 11:14


Chillen, chillen, chillen

Auch die letzten tage lasse ich es ruhig angehen....bei dem Wetter sollte man sich ja auch nicht zu viel zumuten....Sonntag begehe ich den Fehler und vermeide zwar Bondi Beach, wo sich vermutlich die halbe Stadt aufhalten wird, nehme aber die Faehre nach Watsons Bay....tja,vom Regen in die Traufe. Auch hier tummeln sich die Menschen. Aber gut, kann man nix machen, ich latsche etwas ueber die Landzunge und lasse mir die Sonne ins Gesicht scheinen....Sovergeht die Zeit, sodass der Tag auch schon wieder fast rum ist.

Montag ist dann Bildung angesagt....das Australian Museum locktmich mit einer Ausstellung ueber Klimawandel....zu bloed nur, dass genau diese Ausstellung gestern geschlossen wurde. Ja, dumm gelaufen....somuss ich michmit der Dinosaurierausstellung und der Aboriginal-Ausstellung zufrieden geben....zum Glueckgab es Studentenrabatt....aber das Museum ist echt gut gemacht, mit ganz vielen SAchen zum Selbermachen, Anfassen, Ausprobieren etc. also genau richtig fuer mich....und so hab ich trotz fehlender klimaausstellung meinen Spass.

17.8.09 14:15


Sa, 15.08.09: Keine Hetze...

So,daich alles wichtige gesehen habe, kann ich es durchaus ruhig angehen lassen und noch restliche Stadtviertel erkunden, die nicht ganz so spekatkulaer sind. Daher verschleagt es mich heute nach Chinatown, wo auch Paddys Market stattfindet....ein ueberdachter Markt, wo es alles an Ramsch und Tinnef und Gemuese zu kaufen gibt, was das Herz begehrt....vor allem Touristenkram wird feil geboten....die bemalten Boomerangs sehen auch nicht schlecht aus, allerdings ist der Nutzen fuer einen durchschnittlichen Europaeer, der nicht mehr aufdie Jagd gehen muss, um an sein Fleisch zu kommen, nicht wirklich ersichtlich....aber als Staubfaenger macht er sich bestimmt auch prima....naja, ich will von dem Kram nix und bin schon bald genervt....ich hasse viele Menschen auf einem Fleck....und suche das Weite. Im Endeffekt mache ich mich auf vielen Umwegen wieder auf den Weg zurueck zum Hostel....

Genau die richtige Entscheidung, denn dort sitzen auf der Dachterasse drei auesserst unterhaltsame Iren. Ich hab zwar etwas Kommunikationsschwierigkeiten aufgrund des starken Akzentes und der Geschwindigkeit, aber sie geben sich Muehe mit mir englischem Analphabeten. Tja, schade, dass die drei nur fuer ne Nacht da sind und dann weiter die Ostkueste hochfahren, denn die Truppe ist ganz nach meinem Geschmack, was die Feierlaune angeht, aber da kann man halt nichts machen....so war wenigstens der Nachmittag noch sehr lustig.

17.8.09 13:55


Fr, 14.08.09: Die Berge rufen!

"Von den blauen Bergen kommen wir" koennte man in diesem Falle mit ruhigem Gewissen singen....es geht in die Blue Mountains. Obwohl, es handelt sich dabei genau genommen nicht um Berge, sondern um ein Felsplateau,dass durch erosion entstanden ist....jaha, sind wir wieder ein Stueckchen schlauer und merken, was einem Namen alles so vorluegen koennen. Da ich leider niemanden im Hostel gefunden habe, der sich auf eigene Faust mit mir und geliehenem Auto auf den Weg machen wollte, buchen Tamsin und ich eine organisierte Tour....was eigentlich ueberhaupt nicht mein Fall ist. Aber naja, besser so als gar nicht. Rod, unser einheimischer guid, ist auch ziemlich lustig drauf...und auch er findet,dass die Three Sisters einfach nur ein paar felsen sind und daher eigentlich nicht wirklich spektakulaer....ganz meine Meinung,aber als guter Tourist landen wir hinterher trotzdem dort, um sie wenigstens mal gesehen zu haben....allerdings kann auch Rod nicht verhindern, dass die japanischen Hackfressen der gruppe staendig stehen bleiben, um sich vor saemtlichen Felsen, Wasserfaellen und Schluchten zigtausend Mal zu fotografieren. Okay, wir fotografieren auch,aber in einem relativ gesunden Mass. Naja, Tamsin und ich sind nach ein paar Stunden von lauter Eukalyptusbaeumen uebersaettigt....ueberall Baeume!!! Und davon 90% Eukalyptus! Den blauen Schimmer, der durch den Eukalyptus entstehen soll, sehen wir auch nicht so wirklich wirklich, aber gut, mit ein bissel Phantasie und gutem Willen...und davon haben wir eine Menge....ansonsten haetten wir schon laengst einen Japaner von der Klippe gestossen....

Naja, alles in allem war der tag ganz schoen....mal zur Abwechslung wieder ein bissel Natur als staendig Autos und Stadt um einen herum....

Abends lernen wir dann auf der dachterasse einen Hollaender -ich wuerd mal schaetzen Anfang bisMitte Dreizig -  samt Mutter  und seinen lustigen Freund kennen....wir duerfen uns schoene Urlaubsphotos (geile Tauchaufnahmen von der Ostkueste) anschauen und bekommen dafuer Caipirinhas gemixt....na, so koennen die Abende oefters enden...

17.8.09 13:43


Do, 13.08.09: Ahoi!

...eine Seefahrt, die ist lustig....eine Seefahrt, die ist schoen...okay,nicht, wenn man wie Tamsin schonmal Seekrank wird. Aber sie hat sich bei unserem heutigen Ausflug mit der Faehre nach Manly im Nordosten Sydneys gut gehalten. Manly ist eine der vielen Buchten bzw. Landzungen, die zum Sydney Harbour gehoeren. Dieser ist naemlich eigentlich ein ueberflutetes Flusstal und umfasst ca. 57 Quadratkilometer. Nicht schlecht und sehr idyllischmit der Faehre zu bereisen. In Manly gucken wir uns zunaechst den Strand an und schauen den Surfern zu und erkunden danach ein bisschen die Insel. Es gibt einige schoene Ecken dort...und trotz sengender Hitze laufen wir richtig viel herum. Dummerweise die meiste Zeit mit nassen Socken und Schuhen, da wir beim Bestaunen von lilanen Muscheln von Wellen ueberrascht worden sind....Tamsins Rettungsversuch "Mind the w...." ging dann in einem kollektiven "Iiiiieeeeekkkss"- Aufschrei unter....tja, zu spaet! Aber ich bin ja gewohnt, mit nassen Schuhen durch London zu laufen, da kann mich das jetzt auch nichtmehr schocken. Zur Mittagszeit kehren wir nach Sydney zurueck und unsere Wege trennen sich....ich schipper weiter mit mehreren Faehren kreuz und quer durch Sydney Harbour, unter anderem nach Bahmoral Bay und Darling Harbour. Dieses Gebiet wartet mit fuer mich weniger interessanten Museen und dem Sydney Aquarium auf, was mich allerdings auch nicht besonders reizt. Daher durchquere ich das Gebiet relativ schnell auf dem Rueckweg zum Hostel. Allerdings ist die Gegend im Dunkeln mit seinen Lichtern und Laempchen ganz schoen anzusehen. Das ist aber nix im Vergleich mit dem Blick, den man von der Dachterasse des Hostels aus geniessen kann...ein Traum!

17.8.09 13:22


Mi, 12.08.09: Na, geht doch!

JUHU!!! Ich wache auf und die Sonne scheint! Herrlich!

Heute werde ich mir The Rocks anschauen, das alte Wohnviertel der Arbeiterklasse, wo urspruenglich die Straeflinge untergebracht waren und der Hafen angelegt wurde. Die Piere werden heutzutage zum Wohnen, waehrend der Freizeit und zum Arbeiten genutzt....also vergleichbar mit unserem Innenhafen. Weiter landeinwaerts sind einige kleine Gaesschen und Laeden, wodurch der Stadtteil ganz suess wirkt. Ich laufe kreuz und quer durch das Viertel und geniesse die Sonne. Da ganz in der Naehe die Harbour-Bridge und die Oper zu finden sind, statte ich denen einen erneuten Besuch ab....dieses Mal mit Sonne. Dann sehen diese Bauwerke auch wirklich ganz schnieke aus...

17.8.09 02:17


Di, 11.08.09: Sydney, ich komme!

Los gehts, Sonntag Abend mit dem Flieger gen  Singapur und Sydney. Zu Beginn krieg ich erstmal feuchte Augen...ein Abschiedsgeschenk, das ich erst im Flieger oeffnen darf, erfreut mich so dermassen, dass ich Pippi in den Augen hab. (Danke an dieser Stelle nochmal ) Nun liegen also gut 20 Stunden Flug vor mir....eigentlich viel mehr ein Grund zum Heulen ;o) Nach zig Antithrombose-Fitnessuebungen im Flugzeugsitz sind wir dann auch endlich in Sydney angekommen....wobei ich den Flug gar nicht so lang und aetzend fand, wie befuerchtet...ich bin noch nicht einmal dazu gekommen, einen der tausenden zur Auswahl stehenden Filme des Bordkinos zu gucken - so sehr bin ich mit Essen und Schlafen beschaeftigt. Die Flugzeugcrew haelt einen auf Trab. Okay, das mit dem Schlafen funktioniert nicht ganz so gut, ich sitze am Gang und merke, wenn jemand vorbei geht und ausserdem stupst mich mein deutscher Sitznachbar zwischendurch aus Versehen an, sodass ich eher vor mich hin doese und mich in einer Art Daemmerzustand befinde. Nicht sehr erholsam, aber waehrend des Fluges faellt mir das nicht so auf.

Naja, es laeuft alles glatt - mal abgesehen davon, dass das Reisebuero mein Visum nicht beantragt hatte ....was es eigentlich machen wollte (was fuer ein unfaehiges nichtsnutziges Pack! Duemmer als ein Stueck Brot!!!!), und ich dadurch mal eben 45 Euro am Flughafen los werde, um noch schnell eines zu bekommen. Das benoetigt allerdings nur 30 sekunden...so nen Stundenlohn will ich auch mal haben - naja, das Gepaeck ist jedenfalls auch da und schliesslich stehe ich in Sydney am Flughafen. Von dort werde ich mit nem Shuttlebus zu meinem Hostel kutschiert und ich bin endgueltig in Sydney angekommen.

Tja, leider ist der Empfang, den mir das Wetter beschert, nicht so doll. Es regnet!!! Mein italienischer Zimmergenosse klaert mich dann auch auf, dass es das erste Mal seit zig Wochen ist, dass es regnet. Ja, danke, diese Info macht es nicht unbedingt besser!

Ich beschliesse bereits, meinen Sydneyaufenthalt mit einem Museumsbesuch zu beginnen, da reisst es ein bisschen auf und ich laufe doch lieber mit Regenzeug ausgeruestet durch die Stadt. Doofe Entscheidung....ich peile natuerlich als erstes die Oper und die Harbour-Bridge an.....bei dem scheiss Wetter (zwischendurch regnet es immer mal wieder) sieht aber leider alles total scheisse aus. Also stehe ich da an der Oper und denke mir: Na prima, tolle Wurst! Was ist das denn fuer ne Kacke? Da kann ich mir genauso gut die Ruhr-Uni zu Hause angucken, viel schlimmer ist deren Anblick auch nicht. Ich denke mir, dass es nicht viel Sinn macht, heute im Regen die Stadt zu erkunden. Deprimiert einen nur. Also zurueck ins Hostel...zumindest der Weg durch den Botanischen Garten entschaedigt ein bisschen. Der macht schon was her. Im Hostel versuche ich mit Gratis-Internet Kontakt in die Heimat aufzunehmen. Tja, nur leider funzt das nicht so richtig. Man bruacht ne halbe Stunde, um eine Mail zu oeffnen (hat sich denn alles gegen mich verschworen???) und ich gebe auf und gehe auf mein Zimmer. Inzwischen ist es auch schon abend und ich merke, dass der Flug an meinen Kraeften gezehrt hat. Ich schlafe quasi im Stehen ein...aber auf dem Zimmer lerne ich Tamsin, eine Englaenderin kennen, mit der ich noch auf die Dachterasse des Hostels gehe und ein bisschen quatsche. Allerdings verscheucht erneuter Regen uns und unseren gemeinsamen Freund Mr. Gin und wir gehen pennen. Na, toll! Wenn das mit dem Wetter hier so weitergeht, krieg ich nen Anfall! 

17.8.09 09:58


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung